Rezensionen: Bücher zum Thema Fliegen

Romane

Amelia Carr – Die Pilotin

Amelia Carr: Die Pilotin

Als die Pilotin Nancy 1942 von Jacqueline Cochran für den Einsatz in der „Air Transport Auxiliary (ATA)“ vorgeschlagen wird und nach England geht, ahnt sie nicht, welche Folgen ihr Aufenthalt haben wird. „Die Pilotin“ ist ein fesselnder Roman über tiefe Liebe, dunkle Familiengeheimnisse und die Leidenschaft des Fliegens.

Zur Rezension

Noelle Salazar – Uns gehört der Himmel. Die Flight Girls

Die passionierte Pilotin Audrey Coltrane schließt sich 1943 den „Women Airforce Service Pilots“ (WASP) an. Sie will vor allem eines: fliegen. Für Liebe hat sie keinen Platz – denkt sie. Die Ausbildung und die Einsätze sind hart und gefährlich. Doch da ist ihr Freund James, der in Europa kämpft und der sich in ihr Herz geschlichen hat. „Uns gehört der Himmel“ ist eine mitreißende Geschichte über die Pilotinnen der WASP und über den Zweiten Weltkrieg aus der Sicht einer amerikanischen Frau.

Zur Rezension

Maiken Nielsen – Und unter uns die Welt

Ein deutscher Matrose, der vom Fliegen träumt. Eine Amerikanerin, die Journalistin werden möchte. Die Zeit des Aufbruchs und der großen Zeppeline auf der einen und des aufsteigenden Nationalsozialismus auf der anderen Seite. Maiken Nielsen führt ihre Leser anhand der Lebensgeschichte ihres Großvaters und einer bezaubernden Liebesgeschichte in die 1930er Jahre.

Zur Rezension

Maiken Nielsen – Space Girls

New Orleans in den 50er-Jahren. Für die kleine Juni gibt es nichts Schöneres, als mit ihrem Stiefvater an Flugzeugen herumzubasteln. Doch sie will mehr: selbst Pilotin werden und sogar zu den Sternen fliegen. Jahre später kommt dieser Traum in greifbare Nähe: Mit zwölf anderen Frauen wird sie zum Astronauten-Training der NASA zugelassen. Mörderische Tests folgen, doch Juni hält durch und erzielt herausragende Ergebnisse. Trotzdem darf keine der Frauen ins All, Männer wie John Glenn erhalten den Vorzug. Juni ist am Boden zerstört. Aber sie beschließt zu kämpfen …

Rezension folgt

Claudia Simon – Käte Paulus: Die vergessene Königin der Lüfte

Käte Paulus war Deutschlands erste Fallschirmspringerin, europaweit bekannte Ballonfahrerin und ihre Erfindung des Falt-Fallschirms rettete im Ersten Weltkrieg zahlreichen Soldaten das Leben. Doch sie war zwischenzeitlich fast in Vergessenheit geraten. Dem entgegenzuwirken war Claudia Simons Anliegen mit dieser Romanbiographie. Herausgekommen ist eine lesenswerte Geschichte, die nicht nur Einblicke gibt, wie Käte Paulus‘ Leben gewesen sein könnte, sondern auch Hintergrundinformationen zu anderen Pionieren der Luftfahrtgeschichte und den Ersten Weltkrieg gibt.

Zur Rezension

Vanessa Giese – Die Frau, die den Himmel eroberte

„Würde mich einer fragen, wer ich bin, würde ich sagen: Ich bin Käte Paulus, Luftakrobatin, Unternehmerin und Erfinderin des lebensrettenden Paketfallschirms.“ Im September 2021 ist ein weiterer Roman über das Leben der Käte Paulus erschienen. Eine mitreißende Erzählung, die tief unter die Haut geht, ist der Autorin Vanessa Giese hier gelungen.

Zur Rezension

Paula Leonhardt – Mit dem Wind

Paula Leonhardt: Mit dem Wind

Ende des 19. Jahrhunderts. Die junge Tille träumt von Abenteuern und vom Fliegen. Als sie den Ballonfahrer und Fallschirmspringer Paul kennenlernt und für ihn arbeiten kann, erfüllt sich ihr Traum – sie wird Ballonfahrerin. Doch ihr Glück wird auf eine harte Probe gestellt. Der historische Roman „Mit dem Wind“ ist angelehnt an die Geschichte von Käte Paulus, der Erfinderin des zusammenlegbaren Fallschirms. Ein netter Roman, dem meiner Meinung nach jedoch einige Kürzungen rund um die Liebesdramen gut getan hätten.

Zur Rezension

Jockel Tschiersch – Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon

Grüner wird's nicht, sagte der Gärtner und flog davon, Jockel Tschiersch, Goldmann 2015

Mit trockenem Humor erzählt Jockel Tschiersch die Geschichte eines Gärtners und seiner Reise quer durch Deutschland. Zum Abschalten für Zwischendurch ist die kurzweilige Geschichte genau richtig.

Zur Rezension

Christane Drews – Freiflug

Freiflug von Christine Drews, Dumont Verlag

Zwei Frauen, die sich verwirklichen wollen – die eine als Anwältin, die andere als Pilotin – und die dafür gegen Vorurteile und alte Rollenbilder kämpfen müssen. Der historische Roman „Freiflug“ führt seine Leser in die BRD der 1970er Jahre.

Zur Rezension

Ulrich Thielmann – Der Brief aus Wisconsin

Fliegen ist Leidenschaft. Doch zur Obsession sollte die Leidenschaft nicht werden. Im Roman „Der Brief aus Wisconsin“ geht es nicht nur um die Fliegerei, sondern auch um die Suche nach den eigenen Wurzeln, der Liebe und sich selbst.

Zur Rezension

Meine Romane

Zu den Büchern

(Auto-)Biographien & Historisches

Elly Beinhorn: Alleinflug – mein Leben

Alleinflug, Elly Beinhorn, Herbig 2018

Elly Beinhorn ist und bleibt wohl eine der bekanntesten Pilotinnen – nicht nur Deutschlands, sondern weltweit. Sie flog Anfang der 1930er erst nach Afrika, dann über Asien, Australien und Amerika einmal um die Welt, machte Kunstflug und stellte mehrere Flugrekorde auf. In Alleinflug erzählt sie über ihre Erlebnisse.

Zur Rezension

Biographien über Pionierinnen der Luftfahrt

Zu den Rezensionen

Miguel Angel Gordillo, Peter Schneider, Rita Schneider: Nordpol und Südpol im Soloflug – Im Eigenbauflugzeug zum Weltrekord

Der Spanier Miguel Angel Gordillo umrundete 2016 mit einem selbstgebauten Flugzeug und Unmengen an zu überbrückenden Widrigkeiten die Erde über Nord- und Südpol und erflog sich damit einen Weltrekord. Wer ihn im Nachhinein auf seiner Reise begleiten möchte, dem sei das Buch „Nordpol und Südpol im Soloflug – Im Eigenbauflugzeug zum Weltrekord“ an Herz gelegt, das Peter und Rita Schneider in Zusammenarbeit mit Gordillo verfasst haben.

Zur Rezension

John Brown – Wer flog zuerst?

John Brown: Wer flog zuerst?

Wer flog zuerst kontrolliert mit einem motorgetrieben Flugzeug ohne Höhenverlust? Der Versuch einer Beweisführung gegen die gängige Geschichtsbuch-Meinung

Zur Rezension

Vereinigung Deutscher Pilotinnen – Lust auf Fliegen

Buchcover Lust auf Fliegen, Eckhaus Verlag

Eine Geschichte in die Welt der Vereinigung Deutscher Pilotinnen (VDP) und von der Motivation und den Ausflügen ihrer weiblichen Mitglieder, die ihrem Titel gerecht wird

Zur Rezension

Kinder- und Jugendbücher

Bücher von Judith Spörl

Lena fliegt sich frei

Buch: J. Spörl, Lena fliegt sich frei, tredition

Ein kurzweiliges Jugendbuch über Träume, Verantwortung, die erste Liebe und das Fliegen – nicht nur für Mädchen

Zur Rezension

Lena startet durch

Buch: J. Spörl, Lena startet durch, tredition © Judith Spörl

Eine gelungene Fortsetzung von „Lena fliegt sich frei“, die Lust aufs Fliegen macht

Zur Rezension

Lena down under

Lena Down Under © Judith Spörl

Lena wird flügge: Der dritte Teil der „Lena fliegt sich frei“-Reihe entführt seine Leser nach Australien. Ein gelungener Abschluss der Lena-Reihe für junge und junggebliebene Leser.

Zur Rezension

Jonas hebt ab

Buch: J. Spörl, Jonas hebt, tredition © Judith Spörl

In „Jonas hebt ab“ erzählt Judith Spörl – diesmal aus der Sicht eines Jungen – wie Jonas es abseits des Erwartungsdrucks schafft, über seinen Schatten zu springen und feststellt, dass Fliegen eigentlich doch ziemlich cool ist.

Zur Rezension

Interview mit Judith Spörl

„Luftfahrt macht Frauen stark“, sagt Judith Spörl, die Autorin der Lena-flieht-sich-frei-Reihe. Ich habe die Autorin auf der AERO 2108 getroffen und ihr ein paar Fragen zu ihrer Geschichte gestellt. Zum Interview

Vorlesebücher – Pinguine können fliegen

Es gibt einige liebevoll gestaltete Kinderbücher zu fliegenwollenden Pinguinen. Mal lustig, mal rührend, mal nachdenklich stimmend – manche Pinguine merken, dass Schwimmen eigentlich wie Fliegen ist, andere wollen tatsächlich abheben. Eines haben all diese Bücher gemeinsam: Sie sind sehr empfehlenswert.
Zur Buchvorstellung


Nichtfliegerisch

Henk Blanken – Da stirbst du nicht dran: Was Parkinson mir gibt

978-3-8436-0850-3

Eine sehr persönliche, fesselnde, aber auch lehrreiche Geschichte darüber, was es bedeuten kann, Parkinson zu haben

Zur Rezension