Rezension: Lena startet durch

Eine gelungene Fortsetzung von „Lena fliegt sich frei“, die Lust aufs Fliegen macht

Es ist nicht immer leicht, ein Teenager zu sein. Da ist es toll, wenn man ein besonderes Hobby hat, das man mit seinen Freunden teilen und bei dem man sich unendlich frei fühlen kann – mit einem Segelflugzeug ganz ohne Motor wie ein Vogel durch die Lüfte fliegend. Doch nicht alle Sorgen lassen sich beim Fliegen abschütteln – vor allem, wenn der geliebte Partner das Hobby und die Begeisterung dafür nicht teilt.

Judith Spörl: „Lena startet durch“

Buch: J. Spörl, Lena startet durch, tredition © Judith Spörl
© Judith Spörl

Lena Reisenberg ist inzwischen 16 Jahre alt und verbringt am liebsten immer noch jede freie Minute mit ihren Freunden auf dem Segelflugplatz. In der Luft fühlt sie sich frei. Und ihre Abschlussprüfung für den Segelflugschein steht auch schon bald bevor.

Eigentlich könnte alles perfekt sein. Doch Philipp, ihr Freund, hat so gar keine Lust auf Segelflugplatz und den ganzen Kram. Er hat vor allem Fußball im Kopf – womit Lena wiederum nichts anfangen kann. Das kann ja nicht auf Dauer gut gehen. Zum Glück hat Lena ihre beste Freundin: Bella versteht sie. Meistens jedenfalls. Warum nur müssen manche Dinge so kompliziert sein?

Ich habe mich sehr gefreut, als ich gehört habe, dass es eine Fortsetzung von „Lena fliegt sich frei“ geben würde. Natürlich habe ich das Buch wieder verschlungen. Und genossen. Die Beschreibung des Jugendvergleichsfliegens hätte beinahe aus meinem Tagebuch aus den 1990ern stammen können (bis auf die Platzierung und hätte ich das damals aufgeschrieben).

Alles in allem liest sich auch das zweite Buch rund um Lenas Segelfliegerei von Judith Spörl sehr gut. Es ist informativ und trotzdem kurzweilig und spannend geschrieben.

Wie bereits im ersten Teil gibt es ein ausführliches Glossar am Ende des Buches mit allen wichtigen Begriffen rund um die Fliegerei. Eine Frage, die sich mir allerdings gestellt hat, ist, ob Nicht-Flieger(innen) zumindest am Anfang der Geschichte etwas überfordert mit den ganzen Gepflogenheiten auf einem Segelflugplatz sein könnten. Das kann ich als „alte“ Fliegerin, die selbst auf einem Segelflugplatz groß geworden ist, nicht beurteilen. Aber wenn sie den ersten Band bereits gelesen haben, wissen die Leser ja sicher schon bestens Bescheid – und haben sich möglicherweise sogar längst in einem Segelflugverein angemeldet. 😉

Judith Spörl. Lena startet durch.
Mit Illustrationen von Doreen Goedhart und Kim Turlach.

308 Seiten. Tredition GmbH, Hamburg. 2017.
Taschenbuch: 11,99 EUR. ISBN: 978-3-7439-6705-2.
E-Book: 2,99 EUR. ISBN: 978-3-7439-6707-6.
Gebundene Ausgabe: 20,99 EUR. ISBN: 978-3-7439-6706-9.

Mehr Infos: www.lenafliegtsichfrei.de

Advertisements

2 Kommentare zu „Rezension: Lena startet durch

  1. Dieser Rezension kann ich mich nur anschließen. Ich bin selbst keine Fliegerin, gehöre aber seit vielen Jahren zum Bodenpersonal und finde Fliegen, gerade im Seglflugzeug unbeschreiblich schön.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s